Ein Jahr hat 12 Monate, das bedeutet mindestens 12 Dienste, an denen wir uns treffen um unserer Ausbildung oder anderen Aktivitäten nachzugehen. Doch bei der Vielzahl unserer Möglichkeiten erscheint das fast zu wenig.

Ausbildungsdienst_ReanimationAusbildungsdienst: Hier steht wie die Überschrift verrät die Ausbildung im Vordergrund. Sei es die Rettung eines Verletzen aus den Trümmern, die Wiederbelebung eines Verletzen in der Ersten Hilfe oder das Aufbauen einer Belechtungsstrecke zum Ausleuchten der Einsatzstelle. Nach uns nach zeigen wir euch, wie die Geräte funktionieren, wie man mit ihnen umgeht und wie das THW im Einsatz vorgeht. Unterstützt werden wir dabei immerwieder durch Helfer der Bergungs- und Fachgruppen des Ortsverbandes.

Ausbildungsdienst_Bergung Ausbildungsdienst_Belechtung

Zeltlager_BuJaLa_WolfsburgZeltlager: Um die Jugendlichen aus der eigenen Gruppe besser kennenzulernen oder auch um die Jugendlichen anderer Jugendgruppen kennenzulernen, gibt es nichts Besseres, als das Zusammenleben im Zeltlager. Sei es nur das kleine Bezirkszeltlager mit der Jugendgruppe von nebenan oder das große Bundesjugendlager mit Jugendlichen aus ganz Deutschland. Gewappnet mit unserem Jugendzelt haben wir schon an vielen Zeltlagern teilgenommen und es werden in Zukunft noch viele weitere folgen.

 

 

Gemeinschaftsübung mit JF Rumeln-KaldenhausenZusammenarbeit mit anderen Jugendgruppen: Wir haben Freunde. Gute Freunde. So zum Beispiel die Jugendfeuerwehr aus Rumeln-Kaldenhausen. Sei es nur mal ein einzelner Dienst oder auch eine großangelegt Übung. Die Zusammenarbeit zwischen uns und unseren Freunden klappt immer wieder und macht beiden Seiten sehr viel Spaß.

 

 

 

 

KanutourUnsere Kanutour: Kein Jahr ohne unsere Kanutour. Seit unserer Gründung 1999 steht die Kanutour immer auf dem Dienstplan. Zusammen mit unseren Freunden vom KWC machen wir ein Wochenende lang die Gewässer unsicher. Während wir für den Samstag immer wieder eine neue Strecke nehmen fahren wir am Sonntag ganz traditionell von der Rheinfähre bis zum Bootshaus. Und wo verbringt man das Wochenende? Natürlich im Zelt auf dem Gelände des Kanuclubs.

 

 

 

Öffentlichkeitsarbeit Spiel ohne RanzenÖffentlichkeitsarbeit: In unserer modernen Welt überlebt keiner, der nicht für sich wirbt. Deshalb zeigen auch wir regelmäßig unser Können in der Öffentlichkeit. Sei es beim Spiel ohne Ranzen oder beim Krefelder Blaulichttag. Unser Lohn, begeisterte neue Fans und staunende Erwachsene.