Die Bevölkerungsschutzorganisation des Bundes

Die Bundesanstalt Technische Hilfswerk ist die operative Bevölkerungsschutzorganisation der Bundesrepublik Deutschland. Sie ist eine bundesweit aufgestellte Einsatzorganisation, die örtlich, regional, national und weltweit einsatzfähig ist. Das THW wurde im Jahr 1950 gegründet und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministers des Innern.

Der Präsident und die THW-Leitung haben ihren Sitz in Bonn-Lengsdorf. Zu den gesetzlichen Aufgaben der Bundesanstalt THW gehört die Leistung von technischer Hilfe im Inland ebenso wie die humanitäre Hilfe im Ausland. Die Arbeit des THW wird überwiegend von ehrenamtlichen Helfern erbracht

Seit seiner Gründung im Jahr 1950 ist das THW zu einer unverzichtbaren Säule der Gefahrenabwehr in Deutschland gewachsen. Neben dem per Gesetz definierten Aufgabenkatalog erfüllen die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für unsere Gesellschaft einen wertvollen Beitrag, der sich weder verordnen noch bezahlen lässt. Er ist vielmehr vom Wunsch getragen, seinen Mitmenschen zu helfen.

Man-Power:

  • rund 80.000 überwiegend ehrenamtliche Helfer in den THW-Ortsverbänden
  • rund 15.000 Jugendliche in 665 Jugendgruppen
  • rund 8.000 Frauen (ca. 10% der Gesamthelferzahl)

Struktur

  • 668 Ortsverbände
  • 66 Geschäftsstellen
  • 8 Landes- bzw. Länderverbände
  • THW-Leitung in Bonn einschließlich des Logistikzentrums in Heiligenhaus
  • Bundesschule mit den beiden Standorten Hoya und Neuhausen

Einsatzeinheiten

  • 728 Technische Züge mit
  • 1.003 Fachgruppen und
  • 1.439 Bergungsgruppen
  • Spezialgruppe SEEWA: Schnell-Einsatz-Einheit-Wasserversorgung-Ausland
  • Spezialgruppe SEEBA: Schnell-Einsatz-Einheit-Bergung-Ausland
  • über 8.400 Fahrzeuge und technische Spezialgeräte.

Aufgaben

  • Technische Gefahrenabwehr

Orten, Retten, Bergen, Räumen und Sprengen, Retten aus Wassergefahren, Bekämpfen von Überschwemmungen, Ausleuchten von Einsatzstellen

  • Führung / Kommunikation und Logistik

Einrichtung von Betrieb von Führungsstellen, materielle und personelle Führungsunterstützung für Bedarfsträger, Einrichtung temporärer Telekommunikationssysteme, Einrichtung und Betrieb von Logistikstützpunkten, Verpflegung von Einsatzkräften, Materialerhaltung, Reparatur- und Wartungsarbeiten, Verbrauchsgütertransport

  • Technische Hilfe im Bereich der Infrastruktur

Elektroversorgung, Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung, Brückenbau

  • Technische Hilfe im Umweltschutz

Ölschadenbekämpfung, Wasseranalyse

  • Betreuungsdienstliche Notversorgung der Bevölkerung

Elektroversorgung, Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung, Betrieb von Notunterkünften

  • Technisch-humanitäre Hilfe im Ausland

humanitäre Soforthilfe, Orten, Retten und Bergen (SEEBA), Trinkwasserversorgung (SEEWA), Elektroversorgung, Pumpen, Wasserförderung, Aufbau von Flüchtlingscamps mit Infrastruktur, Logistik, Wiederaufbau

Gründung

  • am 16. September 1950 durch Otto Lummitzsch im Auftrag des Bundesinnenministeriums

Dies ist nur ein kurzer Auszug der verfügbaren Informationen über die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW).

Stand: Juni 2008