Um den vielfältigen Anforderungen des Katastrophenschutzes und der örtlichen Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, setzt das Technische Hilfswerk auf eine Kombination von universellen Bergungsgruppen und spezialisierten Fachgruppen. Die Bergungsgruppen sind mit Ausstattung und Personal in der Lage, ein breites Aufgabenspektrum abzudecken, das heißt zu retten, zu bergen, Sicherungs- und leichte Räumarbeiten vorzunehmen sowie vielfältige technische Hilfe zu leisten.

Aus diesem Grund verfügt jeder Ortsverband mindestens eine Bergungsgruppen. Sie sind zusammen mit dem Zugtrupp die Basiskomponente des Technischen Zuges (TZ).

Die Fachgruppen hingegen sind die Spezialisten für besondere Aufgaben. Sie gibt es, abhängig vom Gefährdungspotenzial, in unterschiedlicher Anzahl und Flächendeckung. Dennoch sind auch die Fachgruppen in Ihrer Nähe verfügbar und so stationiert, dass sie schnell am Einsatzort sein können.

Im Umkreis von Krefeld werden Fachgruppen für folgende Bereiche vorgehalten:

Räumen,  in Viersen, Neuss, Hückelhoven und Duisburg
Wassergefahren,  in Neuss und Duisburg
Brückenbau,  in Mönchengladbach
Ortung,  in Viersen und Bocholt
Sprengen,  in Neuss
Infrastruktur,  in Kempen, Erkelenz, Übach-Palenberg
Elektroversorgung,  in Grevenbroich, Nettetal, Mönchengladbach und Duisburg
Trinkwasserversorgung,  in Leverkusen
Wasserschaden / Pumpen,  in Krefeld
Ölschaden,  in Essen
Beleuchtung.  in Krefeld, Erkelenz, Grevenbroich und Übach-Palenberg

Zur Unterstützung und Betreuung von THW-Einheiten im Einsatz dienen die Fachgruppen

Logistik und  in Mönchengladbach
Führung / Kommunikation  in Übach-Palenberg

 

 

Diese Service-Einheiten kommen als selbstständige Einheiten außerhalb der Technischen Züge zum Einsatz.

Die Technischen Züge rücken nicht grundsätzlich in voller Stärke zum Einsatz aus. Sie sind so aufgebaut, dass sowohl einzelne Trupps und Gruppen als auch ganze Technische Züge modulartig miteinander kombiniert werden können. Auch einzelne Spezialisten stehen als Berater zur Verfügung (zum Beispiel technische Berater_in, Ortung, Öl. etc.). Dies erleichtert es aufgabenorientiert, auf den Einzelfall abgestimmt und damit wirtschaftlich zu arbeiten.

Auf die Anforderung nach einem Schadensereignis wird unmittelbar der nächstgelegene THW-Ortsverband tätig. Sofern dessen Leistungsfähigkeit nicht ausreicht, werden auf Ebene des Geschäftsführerbereichs (regional) erforderliche Fachgruppen oder ganze Technische Züge bereitgestellt. Darüber hinaus kann das THW weitere Einheiten überregional einsetzen, wenn der Umfang oder die Art der Aufgabe dies erfordern. Je nach Einsatzzweck gibt es von mehreren Fachgruppen unterschiedliche Typen mit bedarfsgerecht angepasstem Leistungsumfang.

Quelle: THW Anfordererbroschüre und StAN